Orchideen in Neuseeland - D.O.G. Gruppe München-Südbayern

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rund um das Themengebiet Orchideen > Orchideen - Bilder > Erdorchideen aus München und mehr
Orchideen in Neuseeland
Auckland:
Mitten im Hauraki-Golf im Osten von Auckland liegt Rangitoto, eine Insel, die erst vor 600 Jahren nach einem Ausbruch eines Unterwasser-Vulkans entstand.
Auf ihr beginnt die Besiedlung nackter Lavabrocken: Moose siedeln sich direkt auf dem Lava-Gestein an.
Rund um die Bay of Plenty
Das Waimangu Volcanic Valley war Zeuge eines gewaltigen Ausbruchs des nahegelegenen Vulkans Tarawera um 1886; noch heute ist die vulkanische Aktivität nicht abgeklungen, wie die heissen Quellen zeigen.
Te Urewera bildet den grössten Urwald auf der Nordinsel, mit vielen einhimischen Podocarpaceen-Bäumen.
Auch Pterostylis - Orchideen wachsen hier, z.B. die Pterostylis banksii, aber auch eine andere Art, die Pterostylis irwinii, mit dunklen Streifen; ganz links zu sehen eine Earina autumnalis.
Die Küste bietet ein ganz anderes Bild, mit Christmas trees und vielen Vögeln
Basstölpel, Gannet genannt, und links ein Tui
Die Region Canterbury
In der Umgebung von Christchurch: Microtis unifolia, in der Umgangssprache "onion orchid" genannt.
Thelymitra longifolia, relativ weit verbreitet, variiert stark in Farbe und Zeichnung; hier eine mit weißen Blüten.
Im Westen von Canterbury: Die Southern alps, dort wachsen diese Mount Cook lilies.
Die Hawkes Bay
Am Cape Kidnappers, eine 10 km lange Landzunge mit steilen Klippen. Dort gibt es grosse Kolonien von Gannets, Basstölpeln.
Manawatu - Wanganui:
Ganz am Rand von Manawatu, an der Westküste, liegt der Vulkan Taranaki.
Die Region um Nelson
Im Abel Tasman - Nationalpark: kleine Seen, Meeresbuchten. Der Park ist eine Fundgrube für Thelymitras wie die der Sorte longifolia oder hatchii. Aber auch Caladenias gibt es zuhauf.
Die Region Otago
Oben und links: An der Pazifikküste, im Osten Otagos; dort leben Gelbaugenpinguine.
Im Westen Otagos, am Fusse der Südalpen, liegen dürre, trockene Graslandschaften aus dem harten Red Tussock Gras. Noch weiter im Westen Lake Wanaka und die Gegend um Queenstown, mit Lake Wakatipu.
Southland
Urwald mit Baumfarnen auf dem Kepler-Track, nahe dem Lake Manapouri. Und: Dort wachsn wieder Orchideen der Gattung Caladenia.
Die Gegend um den Milford-Sound und sein Wahrzeichen, der Mitre Peak. Im Sound: Wale, Pinguine und so weiter.
Der Routeburn-Track verläuft quer über die Hauptkette der Südalpen. In vier Tagen kommt man sowohl in die höchsten Alpinlagen als auch in die Täler im Herzen des Fjordlandes. Er endet nicht weit entfernt vom Homer-Tunnel auf der einzigen Strasse weit und breit. Keas, Bergpapageien, leben dort noch ganz in Freiheit.
An den Talhängen gibt es Baumfuchsien, auf den ausgesetzten Höhen jede Menge Windbruch.
Faszinierende Pflanzenwelt rund um Lake TeAanau: Microtis-Orchidee, Manuka-Strauch und der Kohwai-Baum.
Im Norden von Waikato:
Hauptsächlich gebildet von der Coromandel - Peninsula.
Diese ist stark vom Vulkanismus geprägt worden; überall sieht man die erodierten Reste der Schlote. Die uralten Kauri-Bäume mit ihrem Hartholz waren begehrte Objekte für die Holzfäller; einzelne Exemplare erreichen bis über 50m Höhe.
Microtis unifolia, eine Orchidee mit vielen, winzigen Blüten, fast wie ein Gras.
Oben die Cathredal cove, ein bei Flut überspültes Felsentor; flaches Wasser, weisser Sand laden zum Baden ein. Gleich am Strand wachsen Christmas trees, auf Maori Pohutukawa, meist rot, selten auch gelb.
Der Süden Waikatos
Das Herz des Südteils von Waikato ist das zentrale Vulkanplateau.
Orchideen wachsen im Vulkangebiet nicht, aber ein paar andere Pflanzen gibt es schon. Zum Beispiel dieses  "pineapple scrub", nur Zentimeter über dem Boden wegen der oft sehr starken Stürme hier oben. Oder die gelben "Buttercups" und die weißen "Eyebrights".
Die Dampfwolken aus den jüngsten Kratern, knapp neben dem Verlauf des Tongariro-Crossing-Tracks.
Die Mond- landschaft des South Craters: Feinkörniger Vulkansand, topfeben und knochen- trocken, obwohl noch vor 3 Wochen hier dick Schnee lag.
Die West Coast:
Mehr Kontrast zum Tongariro National Park gibt es kaum.
Regenwald reicht bis unmittelbar an die Küste der Tasman-See. Heimat verschiedener Orchideenarten der Gattung Pterostylis und Corybas. Unmittelbar hinter der Küste beginnen die steilen Abhänge der Südalpen mit den Gletschern und den höchsten Bergen Neuseelands. Dort oben gibt es Mount Cook lilies.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü