Orchideen in Canada - D.O.G. Gruppe München-Südbayern

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rund um das Themengebiet Orchideen > Orchideen - Bilder > Erdorchideen aus München und mehr
Orchideen in Canada
Im nördlichen Teil des Banff National Parks:
Diesen See im Bild rechts findet man oft auf Postkarten: es ist der Moraine Lake, im Hintergrund das Tal der 10 Gipfel in der Nähe von Lake Louise.
Oben eine Orchidee, leider ohne Blütenstand: Goodyera oblongifolia, bekannt als "Western rattlesnake-plantain".
Tierische Bewohner des Parks: Oben ein Peka, daneben ein Streifenhörnchen, links ein Schwarzbär. Rechts ein Ground Squirrel.
Recht weit im Norden des Parks liegt der Mistaya-Canyon.
Neben Calypso bulbosa und Listera borealis findet sich im Tal des Mistaya Rivers das seltene Cypripedium passerinum, mit seinem relativ kleinen weissen Schuh, dessen oberstes Blatt fast ganz den Schuh zudeckelt.
Im südlichen Teil des Banff National Parks:
Der Banff Nationalpark liegt inmitten der eigentlichen Rocky Mountains-Bergkette, westlich von Calgary.
Oben: Diese Hochfläche ist im zeitigen Frühjahr voll von gelben Glacier lilies. Dazwischen wächst roter Indian Paintbrush.
Und Orchideen: Listera borealis, das Northern Twayblade, oben links Listera cordata, Heart-leafed twayblade. Ganz links: Corallorhiza trifida.
In einem anderen Seitental etwas nördlich von Banff: Calypso bulbosa, genannt "Fairyslipper".
Der Jasper National Park:
Geprägt wird er vom Athabaska- River und seinen vielen Nebenflüssen. Dort wächst u.a. Clematis occidentalis, die "Blue clematis".
Orchideen wie Calypso bulbosa und Corallorhiza trifida gibt es hier ebenso. Auch Cypripedium parviflorum gibt es, hier kurz vor dem Aufgehen.
Der zweite große Hauptfluß im Park ist der Sunwapta, der sich entlang des Glacier Highways vom Süden kommend in den Athabasca River ergiesst.
Schwarzbären und Dickhornschafe bevölkern die Region.
Kokanee Glacier Park:
Gelegen auf über 2.000 m müssen selbst Mitte Juli in manchen Jahren die letzten paar Hundert Höhenmeter noch zum Teil über meterhohen Schnee überwunden werden.
Oben: Blick von der Passhöhe auf den noch fast völlig zugefrorenen Kokanee Lake. Doch Chipmunks und Marmots sind auch hier oben schon wach, in den Tälern die Elche mit dem Nachwuchs sowieso.
Manning Park:
Rund 150 östlich von Vancouver liegt er im Gebiet der Coastal Mountains nahe der Pazifikküste.
Rote Akelei, aber auch Orchideen wie die "bog orchid", Listera caudata, gibt es.
Haustiere: Columbian ground squirrels. Sehr neugiiiierig sind sie!
Er ist nicht ausgestopft, er fliegt wirklich, der Kolibri. Angelockt durch eine Schale mit Zuckerwasser, Treibstoff für ihn.
Mountain Forest Reserve und Kananaskis Country
liegen südlich von Banff und sind nicht so touristisch überlaufen.
Vom Rand der Prarien im Osten bis 3000m hohen Bergen: Kontrast- programm mit Gegenverkehr: Dickhorn- schafe. Für die Heidelbeeren sind sie noch zu früh da.
Der Mount Robson Park:
Westlich des Jasper Nationalparks gelegen ist er weniger bekannt, bietet aber dennoch große Attraktionen.
Mit beinahe 4000m der höchste Berg in den kanadischen Rocky Mountains: Mt. Robson. In diesem großen Gebirgsmassiv wachsen interessante Pflanzen.
Listera borealis, Corallorhiza trifida, Calypso bulbosa, Bunchberry und .. und .. und.
Vancouver:
Die Stadt wird oft als "Stadt zwischen Meer und Bergen" bezeichnet. Wen wundert das?
Links und rechts: nur wenig außerhalb der Metropole in den Coastal Mountains.
Ein Chipmunk lebt hier, auch gerne mit Unterstützung der Wanderer. In Sachen Futtersuche kennt ein Chipmunk keine Furcht.
Und Orchideen! Corallorhiza striata. Da es wenig Licht gibt, bilden sie auch kein Chlorophyll und setzen auf die Symbiose mit einem Pilz, der ihnen Nahrung aus den zersetzten Baumstämmen liefert.
Der Waterton National Park:
Die Grenze zu den USA läuft durch diesen Park.
Der Waterton Nationalpark liegt auf der Ostseite der Rocky Mountains. Bei ihm geht die Berglandschaft ganz abrupt in die weiten Prärieebenen über, ohne die sonst östlich vorgelagerten Foothills, Hügelketten, die 100 km weit langsam von der Prärie im Osten nach Westen hin in die Berge hinauf ansteigen.
Noch nicht allzu hoch über dem See direkt am Übergang ins Gebirge: Cypripedium montanum, mit wunderschönen weissen Schuhen. Daneben eine Platanthera dilata, manchmal auch als Habenaria dilata bezeichnet.
Das oben ist Bear grass, 60 cm hoch. Links Cypripedium montanum, hier mit einer helleren Fahne, mit Streifenbildung. Daneben weitere Orchideen, wohl eine grüne Listera-Unterart.
Mitten drin in den Rocky Mountains, 2.500 bis 3.000 m hoch die Pässe..
Unten in den Tälern: Rote und gelb blühende Corallorhiza-Arten, die gelbe ist wohl trifida, während die roten aufgrund ihrer Größe sicher maculata-Arten sind. Auch die goldgelb bis rosa blühenden Pflanzen müssen als Angehörige der maculata-Art angesehen werden.
Bild unten ... und wieder Bären: Diesmal aber ein Grizzly, der große mächtige Braunbär, viel scheuer und seltener als der Schwarzbär.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü